Demo Neckarwestheim

Aufgrund der wenigen Rückmeldungen muss die Busfahrt abgesagt werden. Hier einige Infos
zur Anreise mit dem Zug. Es wäre schön wenn an den jeweiligen Bahnhöfen
„Fahrgemeinschaften“ gebildet würden (je mehr sich finden, umso günstiger wird es)!
Hier Infos zur Demo: .ausgestrahlt.de
Fukushima – Keine Entwarnung“ ist das Motto der Demonstration, die sich gegen den Weiterbetrieb der zwei Atomkraftwerke in Baden-Württemberg sowie gegen die skandalöse Praktik des Freimessens richtet – wie aktuell beim geplanten Abriss der AKW Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1. Demo-Treffpunkt: Bahnhof Kirchheim/Neckar, dann Demozug zum AKW Neckarwestheim mit Kundgebung vor dem AKW.

Weiterlesen: Demo Neckarwestheim

BUND - Umweltsymposium

Am Samstag, den 07. März 2015 findet in Mainz das
„14. BUND-Umweltsymposium - Mensch, Umwelt, Gesundheit“ statt.
 
Themen sind: Atomkraftwerke abreißen, Mikroplastik, TTIP, Mobilfunk,
Risiken moderner Medien, Umweltbelastungen (Luft, Gewässer)
Details siehe unter

BUND zu Brunsbüttel-Urteil

BUND nimmt Stellung zum Brunsbüttel-Urteil und den Konsequenzen | umweltfairaendern.de


Atommülllagerung ohne Genehmigung. Nach dem Brunsbüttel-Urteil zum dortigen
Castor-Zwischenlager braut sich was zusammen und am Montag tagt die
Endlager-Kommission in Berlin. Auf deren Homepage ist gerade die Stellungnahme
des BUND zu dem Urteil und den Folgen veröffentlicht worden, zu finden unter K-Drs. 85:
Beratungsunterlage zur 9. Sitzung (BUND: Die Aufhebung der Genehmigung für das
Zwischenlager Brunsbüttel und die Konsequenzen) (PDF).  “Das Brunsbüttel-Urteil
des OVG Schleswig und dessen Bestätigung durch das Bundesverwaltungsgericht ist
eine Zäsur für die gesamte Atomenergienutzung und Atommülllagerung in der
Bundesrepublik”, heißt es dort zur Einleitung. -

See more at: http://umweltfairaendern.de/2015/01/atommuell-alarm-und-castor-stopp-bund-nimmt-stellung-zum-brunsbuettel-urteil-und-den-konsequenzen/

Pressemitteilung zu Brunsbüttel-Urteil

Das Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomkraft fordert. dem AKW Grafenrheinfeld
und dem Standort-Atommülllager in Grafernrheinfeld die Betriebsgenehmigungen zu
entziehen - als Konsequenz aus dem Brunsbüttel-Atom-Urteil!

Das Atommüll-Zwischenlager am AKW Brunsbüttel hat keine Betriebsgenehmigung mehr.
Am Freitag, 16.01.15 hat das Bundesverwaltungsgericht nach jahrelangem Rechtsstreit so
entschieden.
Das Gericht hat damit anerkannt, dass das ZWL nicht ausreichend gegen Flugzeugabsturz
bzw. Angriffe mit panzerbrechenden Waffen geschützt ist. Die Auffassung des Klägers
wurde bestätigt, dass das Bundesamt für Strahlenschutz im Genehmigungsverfahren die
Risiken einenes terroristischen Angriffs auf das ZWL fehlerhaft ermittelt und bewertet hat.
Für die ungeheuren Massen von radioaktiv starhlendem Atommüll gibt es keine geeignete
dauerhafte Lagerstätte, wo das Material für eine Dauer von 1 Million Jahre sicher abgeschirmt
von Mensch und Umwelt verbleiben könnte.

Weiterlesen: Pressemitteilung zu Brunsbüttel-Urteil

Veranstaltung SuedLink

Pressemitteilung des Schweinfurter Aktions-Bündnis gegen Atomkraft:
Sind neue Stromtrassen nötig für die Energiewende?

Das „Schweinfurter Aktions-Bündnis gegen Atomkraft“ hatte am Samstag, den
10.01.2015, in die Disharmonie zum Thema „Sind neue Stromtrassen nötig für die
Energiewende?“ eingeladen. Es sprach Erich Waldherr, der Referent für
Energiefragen des Bund Naturschutz. Die TeilnehmerInnen der gut besuchten
Veranstaltung haben sich interessiert in die Diskussion eingebracht.

Weiterlesen: Veranstaltung SuedLink